China

China

Michael L., 17 Jahre
Art der Reise: Schüleraustausch
Reiseziel: Peking & Shanghai (China)
Einwohner: Peking 11,5 Millionen, Shanghai 14,3 Millionen
Dauer: 2 Wochen

Michael, wie ist denn dein Austausch abgelaufen und was hat dich am meisten beeindruckt?
Michael: Die erste Woche habe ich bei einer Gastfamilie gewohnt, in der zweiten Woche sind wir herumgereist. Beeindruckt hat mich – ganz klassisch – die Chinesische Mauer, die ist echt atemberaubend!

Und wie hat dir das Essen geschmeckt?
Michael: Die Essensgewohnheiten in China waren etwas ungewohnt. Wenn man morgens gebratene Nudeln essen darf, das ist nicht so meins. Das chinesische Essen dort ist nicht so wie bei uns im Restaurant, das ist noch mal ganz anders. Ich hab sogar Schildkröte gegessen und ein Stück Skorpion probiert.

Interessant! Wie hat das denn geschmeckt?
Michael: Skorpion ist frittiert, das schmeckt nur salzig und knusprig. Da schmeckt man gar nicht viel vom Fleisch, weil der Chitin-Panzer ja mitfrittiert wird. Schmeckt nicht so speziell. Und Schildkröte schmeckt ähnlich wie Fisch.

Wie hat es dir in deiner Gastfamilie gefallen?
Michael: Die waren alle super zuvorkommend. Wir waren eher in reicheren Familien untergebracht, die haben ihren Reichtum auch gezeigt. Wenn wir shoppen gegangen sind, haben die mir alles gekauft, das war ziemlich extrem. Man war bestens verpflegt, das war super!

Gab es in der Schule auch Unterschiede zu Deutschland?
Michael: Die Kinder sind zu 50 in den Klassen und werden mit einem Mikrofon hauptsächlich frontal unterrichtet. Das Mikrofon hängt beim Lehrer um den Hals.

Chinesisch hast du aber in der kurzen Zeit nicht gelernt, oder?
Michael: Das ging da alles über Englisch, das konnten die Chinesen ziemlich gut. Chinesisch hab ich nur so ein paar Worte mitgenommen, mehr war in der kurzen Zeit nicht machbar. Aber China ist auf jeden Fall ein super interessantes Land, da gibt es so viel zu sehen, auch kulturmäßig.