Frankreich

Frankreich

Lisa P., 14 Jahre
Art der Reise: Schüleraustausch
Reiseziel: Roubaix (Frankreich)
Einwohner: ca. 94.000
Dauer: 1 Woche




Lisa, wohin bist du gereist und wie lange warst du dort?
Lisa: Der Schüleraustausch ging nach Roubaix. Das ist eine Stadt in Nordfrankreich. Sie liegt sehr nah an der belgischen Grenze. Ich war eine Woche dort. Einige Monate später kamen die französischen Schüler dann auch eine Woche zu uns nach Deutschland.

Wie und wo hast du während deiner Reise gewohnt?
Lisa: Ich habe im Elternhaus meiner Austauschpartnerin Charlotte gewohnt und habe auch in ihrem Zimmer geschlafen. Morgens, als wir uns fertig machten, schmierte ihre Mutter uns Brote für die Schule bzw. für unsere Ausflüge. Die Brote fand ich immer sehr lecker, da sie von der Mutter selbst gebacken waren. Abends saßen wir dann immer alle gemeinsam, also Charlotte, ihre zwei kleinen Brüder, ihre Eltern und ich, am Tisch und aßen gemeinsam. Das Essen hat ziemlich gut geschmeckt. Meistens gab es Fleisch – beispielsweise Steak –, Gemüse und eine weitere Beilage, also nicht so anders als zu Hause.
Verstanden haben wir uns alle gut und unterhalten haben wir uns in einem Mix aus Französisch und Englisch mit ein paar Wörtern Deutsch zwischendrin.


Was war der Höhepunkt deiner Reise?
Lisa: Zusammen mit der ganzen Stufe aus Deutschland, der Stufe aus Frankreich und natürlich unseren Lehrern haben wir jeden Tag verschiedene Ausflüge gemacht. Viele davon haben wirklich Spaß gemacht und waren auch sehr interessant. Wir haben verschiedene Sehenswürdigkeiten besichtigt, wie beispielsweise den Arc de Triomphe (Triumphbogen) in Paris, und haben Rallyes durch einige Teile Frankreichs gemacht, um das Land besser kennenzulernen und zu erkunden.

Als wir nach Paris gefahren sind, haben wir auch den Eiffelturm besichtigt – aber natürlich nicht nur von außen, sondern wir sind sogar hinaufgestiegen. Mit meinen Freundinnen bin ich die Treppen bis nach ganz oben gegangen. Da hatte man eine atemberaubende Aussicht! Der Eiffelturm war wirklich sehr schön. Bowlen waren wir auch einmal.

An zwei Tagen waren wir außerdem mit in der Schule unserer Austauschschüler in Roubaix und haben an einigen Stunden des Schulunterrichts teilgenommen. Das fand ich ziemlich interessant, vor allem den Deutschunterricht der Franzosen, da ich es so witzig finde, wenn sie Deutsch mit französischem Akzent sprechen :).



Gibt es auch etwas, das dir weniger gut gefallen hat?
Lisa: Das Wetter hat leider nicht jeden Tag ganz mitgespielt, manchmal hat es geregnet. Aber da können die Franzosen ja nichts für, und sonst hat mir wirklich alles super gefallen. Es war sehr spannend, mitzuerleben, wie die Jugendlichen in einem anderen Land den Tag verbringen.