Australien

Australien

Caterina W., 16 Jahre
Art der Reise: Schüleraustausch (Auslandsjahr)
Reiseziel: Sydney (Australien)
Einwohner: 4,63 Millionen
Dauer: 6 Monate



Caterina, was hat dich an Australien gereizt? Warum hast du dir ausgerechnet ein so weit entferntes Ziel ausgesucht?
Caterina: Ich wollte gerne nach Australien, weil ich von meinem älteren Cousin erfahren habe, wie unglaublich freundlich die Australier sind. Es gilt allgemein als das Land, in dem die Menschen am glücklichsten sind. Außerdem ist (fast) immer gutes Wetter.

Was für ein Gefühl ist das, so lange und weit weg von zu Hause zu sein?
Caterina: Vorher war ich total aufgeregt und hatte auch ehrlich gesagt ein wenig Angst. Damals hatte ich einen festen Freund und ich wollte eigentlich gar nicht so lange so weit von ihm weg sein. Im Nachhinein bin ich so froh, dass ich weg war. Mit meinem Freund hat es super geklappt und ich bin stolz auf mich, dass ich es gepackt habe, alleine so weit von zu Hause weg zu sein.

Wie bist du mit deiner Gastfamilie ausgekommen? Wie hast du dort gelebt?
Caterina: Ich hatte ein eigenes Zimmer mit Bett, Kleiderschrank und Schreibtisch. Das Badezimmer habe ich mir mit den beiden Gastbrüdern (15 und 17) geteilt. Meine Familie war total nett und sie haben mir am Anfang alles in der Stadt gezeigt. Später, als ich einige Freunde gefunden habe, habe ich nicht mehr so viel mit der Familie gemacht. Aber das war für uns alle dann auch o. k.



Was unterscheidet Australien von Deutschland?
Caterina: Die Australier sind superfreundlich und offen. Das sind die Deutschen zwar auch oft, aber bei den Australiern hat man das Gefühl, sie sind rund um die Uhr gut gelaunt. Das muss an den vielen Sonnenstunden liegen. Sie genießen einfach den Alltag. Viele kommen mit dem Surfbrett unter dem Arm in den Klassenraum.

Was lernt man in der Schule in Australien?
Caterina: Witzigerweise hat man nur sechs Fächer. Es gibt viel mehr Auswahlmöglichkeiten. Besonders gut gefallen hat mir „Textiles and Design“. Wir haben eigene T-Shirts und Kleider designt und später auch genäht. Was ich auch sehr gut fand, waren die verschiedenen Stufen für den Mathematikunterricht. Es gab Anfänger, Mittelstufe und Fortgeschrittene. So ist jeder im Unterricht gut mitgekommen!

Was hat dir die weite Reise persönlich gebracht?
Caterina: Ich bin weltoffener, kontaktfreudiger und vor allem selbstständiger geworden.