Athen

Athen

Mediterrane Hauptstadt mit tausendjähriger Geschichte, zahlreichen Hügeln und Tempeln

Gut zu wissen

„Kaliméra“ sagen die Griechen zur Begrüßung, natürlich auch in ihrer Hauptstadt Athen. Athen ist für viele Touristen der Startpunkt, um per Schiff eine der unzähligen griechischen Inseln zu erreichen. Auch hat Athen als eine der ältesten Städte der Welt (Athen ist 7000 Jahre alt, Berlin zum Vergleich nur knapp 780) den Ruf weg, vor allem eine ziemlich alte Stadt voller Tempel zu sein. Doch damit unterschätzt man Athen absolut: Denn gerade junge Reisende wie du, die Urbanes mögen, vielseitiges Essen und Kunst, Musik und Design schätzen, können mit Athen ein neues Lieblingsreiseziel entdecken.

Der höchste Punkt Athens ist übrigens der 227 Meter hohe Berg Likavittós. Diesen kannst du entweder sportlich zu Fuß besteigen oder mit einer Seilbahn erreichen. In jedem Fall wirst du oben mit einem einmaligen Blick auf die Stadt belohnt. Wenn die Sicht sehr klar ist, kannst du von dort sogar bis zur Insel Ägina und den Gipfeln der Peloponnes blicken.


Auf dem Berg befinden sich außerdem eine kleine Kapelle und ein nettes Café. Die beste Zeit, um den Likavittós zu besteigen, ist der frühe Abend, so kannst du die Sonne hinter der Akropolis beeindruckend untergehen sehen und im Anschluss das Lichtermeer der Stadt und die beleuchtete Akropolis bewundern.
Im Sommer kann es in Athen sehr heiß werden. Bei bis zu 45 Grad eine neue Stadt zu erobern ist vielleicht nicht für alle verlockend, angenehmer sind da Frühling oder Herbst. Auch im Winter ist es in Athen recht mild, jedoch kann es sehr häufig regnen.

Kunst & Kultur

In Athen hängen Kunst und Kultur besonders eng zusammen, denn Tempel wie der Zeustempel, der Tempel des Hephaistos, der Parthenon und natürlich allen voran die Akropolis faszinieren nicht nur mit ihrer über tausend Jahre alten Architektur, sondern sind schlichtweg Kunst. Viele der antiken Sehenswürdigkeiten in Athen liegen übrigens praktischerweise recht nah beieinander. Weitere „Must-sees“ in Athen sind die Hadriansbibliothek, das Hadrianstor, das Neue Akropolis Museum, der antike Friedhof von Kerameikos und die Agora von Athen.
Ein perfekter Ort, um in zeitgenössischer Kunst und Design abzutauchen, ist das Benaki Museum. Und wenn du auf Suche nach ganz besonderer und zugleich schnell vergänglicher Kunst bist, schau unbedingt in den Vierteln Gazi und Psirri vorbei – dort wirst du jede Menge kreative Street-Art entdecken.

Landestypische Leckereien

Es gibt Menschen, die behaupten, Essen gehen sei in Griechenland ein Nationalsport. Behauptung hin oder her, in Athen gibt es in Form von tollen Restaurants und Cafés definitiv unzählig gute Möglichkeiten, diesem Nationalsport auf den Grund zu gehen.



Beginnen könntest du zum Beispiel mit einem typisch griechischen Salat, Moussaka (griechische Lasagne) und Saganaki (frittierter griechischer Käse).
Wenn du ein Streetfood-Fan bist, wirst du dich vermutlich besonders über die zahlreichen Pita-Variationen freuen, zum Beispiel Pita Souvlaki. Diese vereint das typische Fladenbrot mit dem traditionell griechischen Fleischspieß. Den besten Überblick über die kulinarischen Vorlieben und Spezialitäten der Hellenen findest du natürlich in der wuseligen Athener Markthalle im Zentrum der Stadt.

Viele kleine, gute Restaurants und Cafés wiederum erwarten dich zum Beispiel im Studentenviertel Exarchia und auch in Plaka. Plaka ist ein sehr schöner, historischer Stadtteil am Fuße der Akropolis und, auch wenn er etwas touristisch geprägt ist, immer noch gemütlich und entspannt. Ein weiterer sehenswerter Stadtteil ist Gazi. Dort findest du auch das GazARTE, ein vielseitiges Kunstzentrum mit Kino und Outdoor-Bar.

Shopping Time

Einer der Haupteinkaufsbezirke von Athen liegt im Stadtteil Monastiraki mit dem gleichnamigem Platz und den beiden Hauptstraßen Pandrossou und Adrianou. Dort findest du neben Kleidung und Souvenirs auch den bekannten Athener Flohmarkt und in vielen der Seitenstraßen zahlreiche Galerien und Vintage-Läden.

Fitness & Fun

Beim Besuch der zahlreichen Kulturstätten, zu denen du meist kleinere und größere Hügel erklimmen musst, hast du in Athen direkt etwas für deine Fitness getan. Noch sportlicher geht es, indem du zum Beispiel die relativ neue Fahrradstrecke nutzt, die den Stadtteil Thissio mit dem Hafengebiet Piraeus verbindet und knapp neun Kilometer lang ist. Hier kannst du von einem typisch griechischen Café aus nicht nur entspannt Schiffe gucken und das Hafentreiben genießen, es gibt auch einen Open-Air-Flohmarkt.

Wenn du dann noch Energie hast, kannst du weitere zwei Kilometer Richtung Süden fahren, immer am Wasser entlang. So erreichst du den großen Kieselstrand des Athener Vorortes Alimos. Ebenfalls einen tollen Strand und viele Beachbars findest du im beliebtesten Badeort der Athener – im eleganten Vorort Glyfada. Diesen kannst du vom Zentrum aus auch mit der Tram erreichen.

Kleine Besonderheiten

Wusstest du, dass die Athener eine große Leidenschaft für Kinofilme haben? Und diese am liebsten unter freiem Himmel ansehen? Man munkelt, wo immer es einen Garten oder Park mit einer geeigneten weißen Wand gibt, wird diese zur Leinwand umfunktioniert. Ein öffentliches Kino ist das an der südlichen Seite der Akropolis liegende. Englischsprachige Filme werden meist im Original mit Untertiteln gezeigt. Auch im wunderschönen Garden National, eine wahre grüne Oase mitten in Athen, gibt es ein Sommer-Kino. Und apropos Kultur im Freien: Im Garten der Konzerthalle Megaron gibt es im Sommer zahlreiche Open-Air-Konzerte.


Vor dem Parlamentsgebäude am Syntagma-Platz kannst du übrigens täglich stündlich bei dem imposanten Ereignis der Wachablösung zusehen. Diese wirkt tatsächlich, als ob die in traditionellen Uniformen gekleideten Wachen alles in Zeitlupe machen würden.

Eine weitere tolle Idee:In der Nähe des Parlaments liegt die Syntagma Metrostation. Diese ist wie alle anderen Athener Metrostationen Haltestelle UND kostenloses Museum zugleich.