Jedes Musikfestival ist anders!

Jedes Musikfestival ist anders!

Welches passt zu dir?

Bis in die Morgenstunden gechillt am Strand tanzen, mit Menschenmassen in Gummistiefeln durch den Matsch rocken oder lieber abgedrehten Künstlern abhängen?!
Welches Festival passt wirklich zu dir?


Musikfestivals sind ein riesiger Trend, und immer mehr Junge und Junggebliebene verankern mindestens ein mehrtägiges Event in ihrem Sommerkalender. Da die Liste an cool klingenden Festivals aber genauso lang wie facettenreich ist, ist es wichtig, gut zu überlegen, was wirklich zu dir passt.

Natürlich kommt es bei der Auswahl in erster Linie auf deinen Musikgeschmack an. Aber auch das Setting und der Vibe unter den Besuchern sind ausschlaggebende Faktoren, ob ein Festival das Zeug zu deinem absoluten Sommer-Highlight hat.
Zur Orientierung stellen wir dir deshalb sieben der angesagtesten und berühmtesten Festivals der Welt vor.



Tomorrowland, Belgien

Das Tomorrowland gehört zu den beliebtesten Dance- und Elektrofestivals der ganzen Welt. Jedes Jahr zieht es rund 180.000 gut gelaunte Raver aus über 220 verschiedenen Ländern in die belgische Kleinstadt Boom, die sich an inzwischen zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden in das Epizentrum der elektronischen Musik verwandelt. Aber nicht nur die Crème de la Crème der EDM-Szene gibt sich auf 15 verschiedenen Bühnen die Ehre, für Furore sorgt auch das jedes Jahr bis ins kleinste Detail als ausgeflippte Märchenwelt gestaltete Festivalgelände. Dort wird mit Flammen, Feuerwerk, Glitzer und Konfetti die Nacht zum Tage!
Und wer doch mal eine Mütze Schlaf braucht, erholt sich auf dem riesigen Dreamville-Campingplatz oder im Hotel.

Coachella Valley Music and Arts Festival, USA

Für Paradiesvögel eignet sich das Coachella-Festival im kalifornischen Indio, das an zwei aufeinanderfolgenden (programmlich jedoch identischen) Wochenenden insgesamt rund 200.000 Besucher anzieht.
Denn neben dem beeindruckenden Line-up aus Rock, Hip-Hop und Elektro geht es hier vor allem auch ums Sehen und Gesehenwerden. Modeblogger, Stars und Sternchen tummeln sich mit Festivalbesuchern in extravaganten Outfits vor den vielen Bühnen, bei Kunstpräsentationen oder diversen Poolpartys. Dabei wird allerdings auch viel Wert auf Nachhaltigkeit gelegt, sodass ganze Aufräumtrupps im Dienste der Sauberkeit unterwegs sind.

Wacken Open Air, Deutschland

Für Fans einer sehr viel härteren Gangart ist das W:O:A Pflicht. Es zählt zu den größten und bekanntesten Metalfestivals der Welt und versetzt das namensgebende norddeutsche Dorf seit 1990 jährlich in einen absoluten Ausnahmezustand. Zuletzt trafen sich insgesamt rund 85.000 Gleichgesinnte und frönten drei Tage lang dem Heavy Metal und allen verwandten Genres. Dazu gehören die Top-Bands der Szene genauso wie viel Bier, Geselligkeit und der Matsch auf dem riesigen Zeltplatz. Kleine Besonderheit ist übrigens, dass neben den lauten Metalbands auch jedes Jahr die kleine Kapelle der dortigen freiwilligen Feuerwehr auftritt, die nur vom Namen her ins Festival passt: die Wacken Firefighters.


Exit Festival, Serbien

In einer ähnlichen Größenordnung lockt das Exit Festival im serbischen Novi Sad mit einem ebenso faszinierenden Setting. Denn es findet nicht nur innerhalb der Mauern einer mittelalterlichen Festung statt, das Festivalgelände und die Campingplätze haben darüber hinaus einen Sportplatz, einen Pool, eine Zipline und eine 3D-Dance-Arena zu bieten. Im Mittelpunkt steht allerdings natürlich die Musik, deren Fokus hier auf Rock und Elektro liegt. Die meist vier Festivaltage zeichnen sich zudem durch eine stark von sozialer Verantwortung geprägte Atmosphäre aus, die in der politischen Geschichte des Festivals begründet liegt. Nach dem Zerfall Jugoslawiens wollte eine Gruppe Studenten der Jugend eine neue kosmopolitische Perspektive und kulturelle Wiederbelebung bieten und hat aus diesem Grund im Jahr 2000 das Festival gegründet.

Festival Internacional de Benicàssim, Spanien

Noch weiter im Süden, genauer gesagt an der spanischen Mittelmeerküste, findet das Festival Internacional de Benicàssim (FIB) statt. Tagsüber kann hier entweder am Strand relaxt oder anderen außermusikalischen Aktivitäten nachgegangen werden. Denn jedes Jahr belebt ein umfangreiches Kulturprogramm zu Bereichen wie Moderne Kunst, Theater, Film, Mode und Tanz den kleinen Ort Benicàssim. An den vier Festivalabenden allerdings dreht sich alles um die über 100 musikalischen Highlights aus Indie, Pop, Rock und Elektro. Dann strömen die täglich rund 35.000 Festivalbesucher zu den verschiedenen Bühnen und lauschen beispielsweise den Gitarrenkonzerten, für die Benicàssim so berühmt ist. Am letzten Abend bildet dann eine legendäre Beachparty den krönenden Abschluss.

Montreux Jazz Festival, Schweiz

Das komplette Kontrastprogramm bietet das inzwischen 50 Jahre alte und recht elegante Montreux Jazz Festival am Ufer des Genfer Sees. Vor malerischem Alpenpanorama genießen jährlich rund 200.000 Besucher dieses nach Montréal zweitgrößte Jazzfestival der Welt. Allerdings lauschen sie mitnichten nur Jazzgrößen, auch Blues-, Soul-, Pop- und Rock-Acts sind mittlerweile in dem 16-tägigen Programm enthalten.

Magnetic Fields, Indien

Das dreitägige Magnetic Fields im indischen Rajasthan ist im Vergleich zu vielen En-vogue-Festivals noch sehr jung und sehr klein. Im Jahr 2013 fand es erstmals mit gerade einmal 500 Besuchern statt, und trotz des großen Andrangs wurden auch im vergangenen Jahr nur 3000 Teilnehmer zugelassen, da den Veranstaltern die Intimität des Elektrofestivals besonders am Herzen liegt. In einem Palast aus dem 17. Jahrhundert tritt ein exklusives Line-up aus internationalen Elektro-Geheimtipps und den modernsten nationalen Künstlern auf und begeistert das Publikum aus indischen Ravern, Expats und Globetrottern. Aber das Programm hat noch mehr zu bieten: Wüsten-Discos bis zum Morgengrauen, Sonnenaufgangspartys, um Drachen steigen zu lassen, Yogasessions, Kunstinstallationen, Workshops, Modenschauen, exquisites Essen und vieles mehr. Genächtigt wird meist im Palasthotel oder in Luxuszelten.

Die internationale Festivalszene ist genauso bunt wie ihre Besucher, und irgendwo auf der Welt gibt es für jeden das perfekte Event … man muss es nur finden!