Lissabon

Lissabon

Leckere Puddingtörtchen am Ufer des Tejo genießen oder bei der Graffiti-Stadtführung Straßenkunst bewundern: Lissabon hält für jeden etwas parat!

Gut zu wissen

Lissabon, die portugiesische Hauptstadt im Südwesten Europas, ist in vielen Dingen einfach „gelassener“ als andere europäische Großstädte. Drängeln ist in der 500.000 Einwohner beherbergenden Stadt sehr ungern gesehen, man geht die Dinge lieber in Ruhe an. Außerdem spannend an der Stadt: Es gibt sowohl urig-alte als auch hochmoderne Viertel.

Ein wichtiges Zentrum des Stadtlebens ist der Rossio (offiziell Praça Dom Pedro IV). Hübsche Mosaikpflaster, nette kleine Cafés und die unterschiedlichsten Menschen wechseln sich hier ab. Vom Rossio aus kannst du gemütlich durch die Baixa (Unterstadt) zum Ufer des Tejo schlendern oder zum Castelo de São Jorge aufsteigen.



Die mittelalterliche Burg thront mächtig über Lissabon – du kannst sie gar nicht übersehen. Von dort aus hast du auch direkt einen großartigen Ausblick über die komplette Stadt. Und nicht nur von dort: Lissabon wurde auf sieben Hügeln errichtet. Einen weiteren tollen Ausblick hast du zum Beispiel vom Parque Eduardo VII in Avenidas Novas aus. Aber keine Sorge: Zum Überwinden der teilweise großen Höhenunterschiede in der Stadt gibt es unter anderem Standseilbahnen und praktische Lifte (elevadores).

Falls du es gerne modern magst: Im Viertel Parque das Nações (Park der Nationen), dem ehemaligen Gelände der Weltausstellung, gibt es Shoppingcenter, Restaurants und das Oceanário de Lisboa. Im zweitgrößten Aquarium der Welt ziehen Haie, Rochen und Co. dicht an dir vorbei.


Kleine Besonderheiten

In den eléctricos, den nostalgischen Straßenbahnen, kannst du gemütlich durch die schmalen Gassen Lissabons fahren. Die Straßenkunst der Stadt entdeckst du auf besonders interessante und anschauliche Weise bei einer (englischsprachigen) Street-Art- und Graffiti-Stadtführung: In Lissabon durften viele Künstler einige Straßenzüge legal mit ihren bunten Bildern verzieren.

Fitness & Fun

In der portugiesischen Hauptstadt wird Fußball großgeschrieben! Nicht nur der Rekordmeister Benfica Lissabon, sondern auch die Clubs Sporting und Belenenses Lissabon tragen hier ihre Heimspiele aus und versetzen Bewohner und Touristen in Fußballfieber.

Wenn du lieber selbst aktiv werden möchtest, bist du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln schnell an einem der schönen Strände. Spiel dort doch eine Runde Beach Ultimate! Bei dem Trendsport wird in Teams um eine Scheibe gespielt, die eine Mischung aus Diskus und Frisbee ist. Am Strand in Belém findest du sicher ein paar Mitspieler, die es dir zeigen.


Kunst & Kultur

Im 15. und 16. Jahrhundert blühte Lissabon; portugiesische Seefahrer entdeckten neue Wege in ferne Länder und Schiffe voller Gold, Silber und teurer Gewürze landeten im Hafen. Der Torre de Belém, ein ehemaliger Wehrturm, begrüßte die Schiffe direkt am Ufer des Tejo. Die oberste Etage des Baus, der selbst ein bisschen wie ein Schiff aussieht, steht heute als Aussichtsplattform zur Verfügung.





Eine weitere Sehenswürdigkeit der Stadt ist das Mosteiro dos Jerónimos, das Hieronymitenkloster. Es ist im Stil der Manuelinik gebaut. Dieser prachtvolle Architekturstil trat nur im Portugal des
16. Jahrhunderts auf. Sehr sehenswert!



Gehe am besten in Lissabon nie ohne Kamera los! Schon an der nächsten Ecke kann dich ein hübsches Kunstwerk aus Azulejos (sprich: Asuleischusch) erwarten. Die bunten Kacheln findest du quasi überall: an Häusern, Treppen und Bögen. Im Museu Nacional do Azulejo erzählen zahlreiche Kachelkunstwerke einiges über die Geschichte Portugals. Übrigens: An Sonntagen ist in vielen Museen und Sehenswürdigkeiten bis 14 Uhr der Eintritt frei, montags sind hingegen einige geschlossen.

Shopping Time

Ohne Shoppen macht der tollste Städte-Trip keinen Spaß! Wem vom vielen Laufen die Schuhe qualmen, der bekommt bei Sneakers Delight in der Rua do Norte im Bairro Alto (Oberstadt) vom Klassiker bis zum ausgefallenen Neon-Turnschuh alles. Überhaupt kannst du im Bairro Alto jede Menge coole und schräge Läden entdecken. Allerdings öffnen ein paar von ihnen erst ab 15 Uhr – dafür dann aber auch bis nachts.




Ebenfalls ein tolles Erlebnis ist das Stöbern auf den verschiedenen Flohmärkten der Stadt: Feira das Almas, Feira da Ladra und der Flohmarkt beim Museu do Fado sind nur einige. Halte die Augen offen: Vielleicht kommst du an einem Stand von João Leal vorbei. Bei ihm erhältst du stylische Gürtel, die er aus abgefahrenen Fahrradreifen herstellt.

Übrigens: „Danke“ heißt auf Portugiesisch obrigada (für Frauen) und obrigado (für Männer).

Landestypische Leckereien

Das ganze Einkaufen und Sightseeing hat dich hungrig gemacht? Das trifft sich gut. Die portugiesische Küche ist einfach und deftig, benutzt viel Fisch, Fleisch, Reis und Kartoffeln. Ein schneller Snack auf die Hand? Probier Bifanas. Das ist pikant gewürztes Schweinefleisch bzw. -schnitzel, im Brot serviert.





Eine weitere Spezialität ist der Stockfisch Bacalhau oder auch gegrillte Sardinen, Muscheleintopf und weitere Gerichte mit Fisch und Meeresfrüchten. Zum Nachtisch (und zum absoluten Glück!) fehlt dann nur noch ein traditionelles „Pastel de Nata“ – ein kleines Küchlein, gefüllt mit Vanillepudding, das wohl schon von den Mönchen des Hieronymitenklosters im
18. Jahrhundert gebacken wurde.