Paris

Paris

Den Ruf als „Stadt der Liebe“ hat Paris bei Verliebten nicht umsonst – aber auch für alle anderen gibt es hier jede Menge zu entdecken!

Gut zu wissen

Im Sightseeing-Bus langweilige Texte vom Band abhören? Nein danke! Paris kannst du auch zu Fuß leicht selber entdecken. Die französische Hauptstadt hat mit der Metro, der Regionalbahn RER und Bussen noch dazu ein sehr gut ausgebautes öffentliches Verkehrsnetz. Du solltest auf jeden Fall an der Station Arts et Métiers der Metro-Linie 11 einen Zwischenstopp einplanen, denn diese komplett mit Kupferplatten ausgekleidete Haltestelle ist wie der Innenraum eines U-Boots gestaltet. Bullaugen an den Seiten und technische Maschinen an der Decke sind mehr als eine Durchfahrt wert!

Für einen Paris-Trip sind Frühling und Herbst ideal. Der Sommer ist Hauptsaison und die Stadt sehr überfüllt. In der Nebensaison ist einiges billiger. Auch im Frühling kannst du in der Dämmerung an der Seine spazieren, einem der längsten Flüsse Frankreichs. Sie verläuft durch die Stadt, so dass sich abends die Lichter in ihr spiegeln.

Für eine Schiffstour empfehlen wir dir aber den Canal Saint Martin, denn dort bekommst du auch einige unbekanntere Ecken zu sehen. In den Sommermonaten wird das Ende des Kanals übrigens mit Tonnen von Sand, Liegen und Eisverkäufern zum Strand inmitten der Stadt umgebaut!

Kunst & Kultur

Tipp: Frankreich unterstützt kulturell interessierte junge Menschen: Unter 25-jährige Bewohner der EU dürfen seit 2009 bis mindestens Ende 2014 nationale Monumente und Dauerausstellungen der Museen gratis besichtigen. Aber wo soll man anfangen? Das Wahrzeichen der Stadt, der Eiffelturm, darf natürlich nicht fehlen. Doch Paris bietet eine Unzahl weiterer Touristenattraktionen: der mächtige Triumphbogen, die Kathedrale Notre-Dame de Paris, in der Napoleon sich zum Kaiser krönte, das Musée Rodin mit einem weitläufigen Barockgarten voller bekannter Skulpturen und natürlich der Louvre sind nur einige.

Der Louvre, der früher als Festung und später sogar als Königspalast diente, ist an sich schon ein Kunstwerk. Dazu beherbergt er heute mit dem Musée du Louvre das meistbesuchte Museum der Welt, das unter anderem die berühmte Mona Lisa von Leonardo da Vinci ausstellt. Moderner geht’s im Centre Pompidou zu. Dieses Gebäude sieht so aus, als wäre es von innen nach außen gekehrt: Die Fassade besteht aus einem Gerüst, bunten Rohren und vielen Glasteilen. Wenn dir dieses besondere Kunstwerk also ins Auge springt, wirf ruhig mal einen Blick hinein! Hier findest du nämlich auch das Nationalmuseum für moderne und zeitgenössische Kunst.

Landestypische Leckereien

Wenn du zwischendurch Hunger bekommst, mach doch eine kurze Pause in einem der zauberhaften Straßencafés, die an jeder Ecke warten. Dort kannst du dich mit einem typisch französischen Crêpe oder einem Croque Monsieur, einem überbackenen Schinken-Käse-Sandwich, stärken. Tipp: Außergewöhnlich leckeres Eis bekommst du im Glacier Berthillon auf der Ile Saint Louis. Birne-Karamell oder Mandarine-Schokolade sind nur Beispiele für die köstlichen Kreationen, die du dort mit Blick auf Notre Dame probieren kannst.

Die Leidenschaft der Franzosen für gutes Essen spiegelt sich in den belebten Straßenmärkten wider. Hier bekommst du vom Weichkäse über frisches Gemüse, Öle und Meeresfrüchte bis zum Entenei wirklich alles! Falls du in ein Restaurant essen gehst: Der Service ist in Frankreich schon im Preis inbegriffen. Willst du dennoch ein Trinkgeld geben, wird dies nicht zusammen mit der Rechnung gemacht, sondern beim Verlassen des Restaurants auf den Tisch gelegt.

Shopping-Time

Ob Shoppen auf den Champs-Élysées oder Stöbern in gemütlichen Second-Hand-Läden der Mode-Metropole, aus Paris reist kaum jemand mit leeren Koffern ab. Wenn dir die Einkaufsstraßen doch zu voll sind, kannst du auch durch die verwinkelten Gassen des Studentenviertels Quartier Latin schlendern.

Fitness & Fun

Dir tun die Füße weh vom Städte-Trip? Dann entspann dich im Tuileriengarten, dem ehemaligen Schlossgarten. Im Jardin du Luxembourg treffen sich Familien zum Spielen, Studenten lesen auf einem der herumstehenden Liegestühle dicke Bücher und Jogger nutzen die grüne Oase für eine extra Runde am kühlen Morgen.

Kleine Besonderheiten

Stadtgeschichte mal anders kannst du unterirdisch erleben: In den Katakomben kann leichtes Gruseln nicht ausgeschlossen werden. Diese ehemaligen Steinbrüche mit ihren verzweigten Gängen wurden nach dem Mittelalter zur letzten Ruhestätte für viele Bewohner umfunktioniert. Da die Friedhöfe der Stadt nicht mehr ausreichten, brachte man ihre Knochen dort herunter. Ebenfalls in der Unterwelt der Metropole liegt das Musée des Égouts, in dem du die Geschichte der Kanalisation von früher bis heute nachverfolgen kannst.

Apropos Friedhof: In Paris liegt einer der bekanntesten Friedhöfe der Welt! Auf dem Friedhof Père Lachaise, der wie ein Park angelegt ist, wurden zum Beispiel Oscar Wilde und Jim Morrison beerdigt. Hier kannst du in ruhiger Umgebung spazieren gehen und dir die Grabmäler vieler berühmter Personen ansehen.

Weißt du, wer noch aus Frankreich kommt? Asterix und Obelix! Szenen aus ihrem gallischen Dorf und dazu aufregende Achterbahnfahrten gibt es im Asterix-Park, der nur etwa 30 km von Paris entfernt liegt. Und so hast du nach deiner Paris-Reise Kunst, Bauwerke und Geschichte aus vielen verschiedenen Jahrhunderten erlebt!