Rom

Rom

In Rom findest du neben Kunst und Kultur auch tolle Szene-Viertel, herrliche Shoppingmeilen und Ruheoasen. Tauche in diese schöne und chaotische Stadt ein!

Shopping-Time

Die Italiener sind bekannt für ihren außergewöhnlichen Modestil. In Rom kannst auch du nach Herzenslust shoppen und liegst garantiert voll im Trend! Junge Leute lieben die Flanier- und Shoppingmeile auf der 1,5 Kilometer langen Via del Corso. Hier findest du bekannte Modeketten sowie kleinere Geschäfte für den typisch „römischen“ Style. Wenn es auch etwas teurer sein darf, dann starte doch einen Streifzug durch die Läden der Luxuslabels auf der Via dei Condotti.



Tolle Schnäppchen machst du auf dem größten Flohmarkt Roms, dem Porta Portese in Trastevere. Hier gibt es jeden Sonntag von 6 bis 14 Uhr nichts, was es nicht gibt – eine wahre Fundgrube! Den am Markt gelegenen malerischen Platz Campo dei Fiori lieben auch die Römer. Der Name dieses Platzes bedeutet übersetzt übrigens „Blumenfeld“, da dort einmal sehr viele Blumen wuchsen.

Landestypische Leckereien

Absolut angesagt sind auch die günstigen Rosticcerie. Rosticceria heißt übersetzt Garküche oder Schnellrestaurant. Il Delfino an der Piazza di Torre Argentina/Ecke Corso Vittorio Emmanuele, nicht weit vom Pantheon, ist besonders beliebt. Pasta isst du am besten in einer der vielen Trattorias, in denen die „Mama“ selbst kocht. Gegessen wird mittags zwischen 13 und 15 Uhr, am Abend öffnen die Restaurants gegen 19.30 Uhr. Wenn du erst später essen gehen möchtest, reserviere zur Sicherheit vorher einen Tisch.

In Rom solltest du nicht auf ein leckeres gelato verzichten. Gelato ist das italienische Wort für Eis. Du kannst es im Becher (coppa) oder in der Waffel (cono) bestellen. Berühmt und ein absolutes Muss ist die Eisdiele Giolitti, die bereits 1890 gegründet wurde.

Kunst & Kultur

In Rom gibt es so viele Sehenswürdigkeiten, dass man sie nicht alle in ein paar Tagen besuchen kann. Perfekt, um die quirlige Stadt zu erkunden, ist die Stadtrundfahrt mit einem Hop-On Hop-Off Bus: So kannst du den ganzen Tag ein- und aussteigen, wo es dir gefällt.
Die Spanische Treppe solltest du unbedingt besuchen, denn hier tummeln sich sowohl Römer als auch Touristen. Der deutsche Name leitet sich von der Piazza di Spagna ab, die am Fuß der Treppe liegt. In Rom heißt die Spanische Treppe eigentlich Scalinata di Trinità dei Monti.





Das Kolosseum gehört zu den wichtigsten Wahrzeichen Roms. Es ist das größte Amphitheater der Welt! Im antiken Rom fanden hier die berühmten Gladiatorenkämpfe statt, bei denen bis zu 50.000 Menschen zuschauten.

Vergiss nicht, in Rom eine Münze in den Trevibrunnen zu werfen, damit du, wie es Volksglaube ist, noch einmal wiederkommst! Du musst es allerdings richtig machen, damit es funktioniert: Stelle dich mit dem Rücken zum Brunnen und wirf mit der rechten Hand eine Münze über die linke Schulter ins Wasser. Ganz wichtig: nicht hinterherschauen! Täglich landen auf diese Weise rund 3.000 Euro in der Fontana di Trevi. Die Stadt spendet das Geld für wohltätige Zwecke.

Kleine Besonderheiten

Die Top 3 der spektakulärsten Ausblicke:

Platz 1: il buco – Schlüsselloch mit magischem Ausblick
Auf dem höchsten Punkt des Aventins, einem der sieben Hügel Roms, findest du das Schlüsselloch Roms, von den Italienern il buco genannt.
Vor dem Portal Nr. 4 auf der Piazza dei Cavalieri di Malta haben Neugierige durch das Schlüsselloch einen atemberaubenden Blick auf die Kuppel des Petersdoms.

Platz 2: der Gianicolo
Im Stadtteil Trastevere erholen sich gestresste Römer gerne auf dem Gianicolo. Das ist ein Hügel, der sich entlang des rechten Ufers des Tibers bis zur Vatikanstadt erstreckt. Der Gianicolo gehört nicht zu den historischen sieben Hügeln Roms, bietet aber einen herrlichen Blick auf die Altstadt.

Platz 3: die Engelsburg
Ein Besuch auf der Engelsburg, dem Castel Sant’Angelo, lohnt sich ebenfalls: Von hier aus hast du einen schönen Blick auf das historische Stadtzentrum und den Tiber. Ursprünglich wurde die Engelsburg als Mausoleum (ein Grabmal in Gebäudeform) für den Kaiser Hadrian und seine Nachfolger gebaut, diente dann als Schutzfestung für Päpste und ist heute ein Museum.
Den Namen Engelsburg erhielt das Castel im Jahre 590, als die Pest in Rom wütete. Papst Gregor I. soll über dem Mausoleum die Erscheinung des Erzengels Michael erschienen sein, der ihm das Ende der Seuche verkündete. Und: Oh Wunder, die Pest war vorüber.

Fitness & Fun

Sonntags kannst du rund um das Kolosseum in der autofreien Zone skaten. Auch am Platz des Stadio di Marmi mit seinem glatt geschliffenen Marmorboden nahe des Olympiaparks zeigen die Skater, was sie draufhaben.

In den Parkanlagen der Villa Borghese treffen sich Jung und Alt zum Sport in der Natur. Hier kannst du Rollerblades oder ein Mountainbike mieten. Ein sehr beliebter Treffpunkt für Skater und Inliner befindet sich am Viale dell’ Obelicsco/Viale delle Magnolie im Park der Villa Borghese.

Gut zu wissen

Trinkwasserbrunnen, die wegen ihrer Form nasone (große Nase) genannt werden, gibt es in Rom an vielen zentralen Punkten. Allein im Stadtzentrum soll es über 370 Stück geben! Das Trinkwasser aus den nasoni wird regelmäßig kontrolliert und hat beste Qualität.

Du kannst dir sogar eine kostenlose App herunterladen, um die nasoni zu finden. Allerdings solltest du nicht aus allen Brunnen in Rom Wasser trinken! „Aqua non potabile“ heißt übersetzt: kein Trinkwasser.