Die Geschichte der Lufthansa – Teil 2

Die Geschichte der Lufthansa – Teil 2

Die 1930er-50er

1930er

Die Flugzeuge werden immer größer und können längere Strecken fliegen. Weit entfernte Ziele wie Südamerika und der Ferne Osten rücken so für Luft Hansa und ihre Passagiere in greifbare Nähe. 1933 wird das Unternehmen in Deutsche Lufthansa AG umbenannt. Im September 1934, acht Jahre nach ihrer Gründung, begrüßt die Airline ihren einmillionsten Fluggast an Bord!

1940er

Von 1939 bis 1945 herrscht der Zweite Weltkrieg und die Reichsregierung verpflichtet Lufthansa zu Dienstleistungen, Transportflügen und technischem Einsatz. Einige Passagierflüge gibt es aber dennoch. Am Ende des Krieges, 1945, ist den Deutschen der Betrieb von Fluglinien zunächst verboten. Das bedeutet vorläufig das Aus für die Lufthansa. Flüge von ausländischen Fluggesellschaften gibt es jedoch weiterhin.

1950er

Nach langen Verhandlungen wird Lufthansa im Januar 1953, zunächst unter dem Firmennamen Luftag (Aktiengesellschaft für Luftverkehrsbedarf), neu gegründet und trägt seit 1954 wieder den Namen Deutsche Lufthansa AG. Mit Mut und Elan geht es an den neuen Start und so beginnt im April 1955 endlich der planmäßige Linienluftverkehr: zuerst in Deutschland, dann auch ins Ausland. Übrigens: Die neu gegründete Lufthansa gehört zu einem großen Anteil dem Land Deutschland – und das noch bis 1995!