Warum machen Flugzeuge weiße Streifen in den Himmel?

Eure Kinderfrage des Monats April
Peter, 10 Jahre alt

Die weißen Streifen, die du bestimmt schon einmal gesehen hast, nennt man Kondensstreifen. Kondensieren bedeutet, dass ein Stoff sich vom gasförmigen in einen flüssigen Zustand wandelt.
Flugzeugabgase enthalten heißen Wasserdampf und Rußteilchen. Wenn die heißen Abgase aus den Triebwerken herauskommen, vermischen sie sich mit der kalten Luft und kondensieren zu winzigen Tröpfchen. Wenn die Luft kalt genug ist, nämlich mindestens minus 40 Grad Celsius, gefrieren sie zu kleinen Eisklümpchen.
Wenn sich diese Eisklümpchen sammeln, sehen wir sie auf der Erde als weiße Streifen am Himmel. Da

sie aus den gefrorenen, kondensierten Abgasen bestehen, nennen wir sie Kondensstreifen.
Bei Windstille kannst du beobachten, dass die Kondensstreifen sehr lange am Himmel bleiben. Wenn ein Flugzeug keine Kondensstreifen am Himmel hinterlässt, ist die Luftfeuchtigkeit zu gering: Bei trockener Luft verdampft das Wasser schnell und die Eiskristalle können sich nicht anlagern. Schnapp dir doch mal ein Fernglas und schau dir die Kondensstreifen genauer an. Du wirst bemerken, dass sie immer erst ein kleines Stück hinter dem Flugzeug entstehen, denn um für uns sichtbar zu werden, müssen sich erst ganz viele der Kristalle zusammenlagern. Dies dauert eine gewisse Zeit.