Bangkok

Bangkok

Bunt, laut, verrückt: In Bangkok pulsiert das Leben. Wer eine aufregende Stadt voller Abenteuer sucht, wird hier fündig!

Landestypische Leckereien

Schon beim Essen solltest du in den Experimentiermodus schalten, denn die thailändische Küche mit ihren Einflüssen aus Indien, China, Indonesien und weiteren Ländern bietet eine einzigartige Vielfalt. Eine Vielzahl von exotischen Gewürzen wie Zitronengras und Koriander, kombiniert mit viel Chili, ergibt köstliche Gerichte, die du an einem der unzähligen Essensstände an den Straßen der Metropole in Massen und zu sehr günstigen Preisen findest.

Wenn du eine Kombination aus europäischer und thailändischer Küche bevorzugst, um dich langsam heranzutasten, empfehlen wir dir das Eat Me Restaurant. Unbedingt vorher reservieren, denn hier gehen auch die Einheimischen liebend gerne essen!

Kleine Besonderheiten

Besonders abenteuerlustige Touristen können in Bangkok sogar Insekten wie Heuschrecken und Mehlwürmer probieren – knusprig frittiert und mit etwas Sojasauce gar nicht so übel! Tipp: Zwar kein ungewöhnliches Essen, dafür aber originelle Bedienung erwartet dich im Restaurant Hajime: Hier bringen dir Roboter dein Gericht zum Tisch und nehmen dein schmutziges Geschirr wieder mit.

Wenn du Bangkok im April besuchst, kannst du etwas ganz Besonderes erleben: Songkran, das thailändische Neujahrsfest nach dem Mondkalender, bringt ein großes Festprogramm samt Umzügen mit sich. Traditionell gehört dazu der Brauch, die Buddha-Statuen zu waschen. Im Laufe der Zeit wurde daraus eine regelrechte Wasserschlacht in der ganzen Stadt, an der jeder mit Wasserpistolen oder sogar ganzen Wasserkübeln teilnehmen kann.

Gut zu wissen

Der Verkehr in Bangkok ist sehr abenteuerlich. Wenn du rasante Fahrten nicht scheust, wage eine Fahrt mit einem Tuk Tuk. Diese motorisierten Rikschas haben den Vorteil, dass sie im Stau oft einfach durch die wartenden Autoschlangen hindurchfahren können. Eine andere Möglichkeit sind die zahlreichen Boot-Taxis, die auf den vielen Flüssen und Kanälen, die Bangkok den Spitznamen „Venedig des Ostens“ eingebracht haben, auf und ab schippern.

Shopping-Time

Aussteigen kannst du dann zum Beispiel beim Chatuchak-Wochenendmarkt, wo von Kleidung über Souvenirs bis zu Kampffischen (fast) alles angeboten wird, was man sich wünschen kann. Auch wenn du ein klimatisiertes Einkaufszentrum vorziehst, wirst du fündig, denn Bangkok hat auch einige riesige Shoppingmalls wie das Mah Boon Krong Center oder das edle Siam Paragon zu bieten.

Das Klima in Bangkok ist tropisch, das heißt, die Temperaturen liegen meist über 30 Grad Celsius bei einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit. Regenzeit mit teilweise starken Überschwemmungen ist von Mai bis Oktober. Die beste Reisezeit ist zwischen November und April, in der Nebensaison.

Hinweis für das Nachtleben: Beachte, dass Jugendlichen unter 20 Jahren der Eintritt zu den meisten Bars und Diskotheken verboten ist. Generell gilt für Jugendliche unter 18 Jahren eine Sperrstunde ab 22 Uhr. Für deinen Thailand-Urlaub bekommst du übrigens in der Regel ein Visum für maximal 30 Tage.

Kunst & Kultur

Bekannt ist Thailand vor allem für seine Wat. Das sind religiöse Tempelanlagen, von denen es allein in der Hauptstadt Bangkok über 400 gibt. Der Wat Pho ist der größte Tempel des Landes und beherbergt eine 46 m lange Buddha-Statue. Buddhismus ist die Staatsreligion Thailands und sollte respektiert werden, indem man die Anlagen nur mit angemessener langer, leichter Kleidung betritt – diese ist aufgrund der tropischen Temperaturen und der Mücken generell zu empfehlen.

Deine Schuhe musst du vor den Tempeln abstellen. Um einiges ruhiger als in den Haupt-Touristenattraktionen geht es im Wat Saket zu. Von dort aus hat man einen tollen Ausblick, denn er liegt auf dem künstlich aufgeschütteten Golden Mount. Bangkoks bunte, wuselige Straßen kannst du auch vom höchsten Gebäude des Landes, dem Baiyoke II Tower, beobachten. Er ist ganze 328 m hoch!

Besonders farbenfroh und kitschig wird es, wenn du durch die Straßen von Bangkoks Chinatown spazierst. Viel Gold, rote Papierlampions, grelle Neonschilder und lärmende Busse bilden einen interessanten Kontrast zu den buddhistischen Tempelanlagen, den hochmodernen Einkaufszentren und den teilweise 200 Jahre alten Dorfhäusern etwas außerhalb, die zeigen, dass Bangkok eine sehr abwechslungsreiche Stadt ist.